Lachen macht glücklich

Wenn wir glücklich sind, sendet das Gehirn automatisch Signale zum Lächeln an die Muskeln. Umgekehrt geht das ebenso: Der Mund sendet Signale an das Gehirn, dass wir glücklich sind, und zwar unabhängig davon, ob wir uns so fühlen oder nur der Mund lächelt. Dabei kommt es nicht auf die Art des Lächelns, also echt - auch mit den Augen - oder unecht - nur mit dem Mund - an.

Unser Gesicht drückt nur aus, was innerlich abläuft. Und da sind wir statistisch gesehen die Hälfte der Zeit in Gedanken, statt bei dem, was wir tun. Das macht unglücklich. Wohl gemerkt: Nicht das, was wir tun, macht unglücklich, sondern dass wir dabei gedanklich umherschweifen.